Unsere Position zur Elbbrücke zwischen Darchau/Neu Darchau

 Unser Schreiben an den Förderverein Brücken bauen e. V. 

 

Sehr geehrter Herr Sohst,

unser Kreisverband hat sich stets für eine feste  Verbindung zum Amt Neuhaus eingesetzt.

Wir machten stets deutlich, dass eine deutliche Mehrheit im Gesamtkreis für einen Brückenbau gestimmt hatte und die Ablehnung aus Kostengründen nicht überzeugend dargelegt werden konnte. Mit den veränderten Mehrheitsverhältnissen in Kreistag, bei der Kommunalwahl im Vorjahr, erhielt die FDP-Fraktion eine entscheidende Schlüsselfunktion.

Bei den Verhandlungen mit der SPD/Grünen-Gruppe war die von uns geforderte nachvollziehbare Prüfung der baulichen und finanziellen Möglichkeiten nicht verhandelbar. Wir verzichteten auf das „Mitregieren“ in einer rot/grünen Mehrheitsgruppe und gingen, zu Gunsten einer ergebnisoffenen Prüfung des Elbbrückenbaus, in die Opposition.

In der danach eingesetzten Arbeitsgruppe „Elbbrücke“ konnten wir den Vorsitz übernehmen.

In dieser Funktion steht Herr Berni Wiemann (Landtagskandidat WK-Lüneburg) im engen Kontakt zum „Brückenverein“, kompetenten Fachleuten und wichtigen Mitentscheidern.

 

Mit einer festen Elbquerung wollen wir die wirtschaftliche Entwicklung nicht nur im Amt Neuhaus, sondern in der gesamten süd-östlichen Metropolregion Region Hamburg, verbessern.

Eine Brücke ist nicht nur eine erhebliche Erleichterung für alle Schul- und Arbeitspendler. Der  ungehinderte Zugang zu beiden Elbseiten erschließt neue Märkte und kann die sehr unterschiedliche Entwicklung etwas ausgleichen. So könnte der Arbeitskräftemangel und die „explodierenden“ Wohn-/Grundstückspreise im Raum Lüneburg durch eine verringerte Abwanderung und Leerstand/Grundstücke in der rechtselbischen Region entspannt werden.

Vor diesem Hintergrund gab es nicht nur intensive Gespräche mit unserer FDP-Landtagsfraktion sondern auch bereits mit dem Landkreis Ludwigslust-Parchim.

 

Aufgrund der vielfältigen Abhängigkeiten können wir den Brückenbau nicht garantieren.

Wir werden aber dafür kämpfen, durch aktive Beteiligung der Betroffenen und transparente Entscheidungsprozesse, die Glaubwürdigkeit der politischen Entscheidung sicherstellen.

In diesem Sinne hoffen wir auch weiterhin auf Ihre Unterstützung.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

FDP-Kreisverband Lüneburg

 

Edzard. Schmid-Jortzig                                  Berni Wiemann

Vorsitzender                                                   stv. Vorsitzender

Bundestagskandidat                                      Landtagskandidat